CŒUR À CŒUR – Kapitel II – ARKADIA

Berlin, 2019 © Gabriela Souza
Berlin, 2019 © Gabriela Souza

In seiner Kolumne CŒUR À CŒUR  stellt Guido Brancher von  GUID-O-BERLIN* Orte und Happenings vor – versucht sie zu verstehen und sie in einen historischen und zeitkritischen Kontext zu setzen. Bezüglich der Thematik geben wir ihm Carte Blanche weil wir seinen Eklektischen Geschmack und seine weit verzweigten Referenzen mögen. 

Und weil Berlin erst so richtig schön ist, wenn man es auch regelmäßig verlässt, werden einige Berichte auch von seinen Reisen kommen. 

Kommt mit und lasst euch treiben. The journey starts here!

Schloss Charlottenhof, Potsdam, 2020 © Guido Brancher
Schloss Charlottenhof, Potsdam, 2020 © Guido Brancher

Arkadia

In Zeiten wie diesen, wo wir allein zu Hause über die Zukunft grübeln, kommen oft Sehnsüchte auf. Sehnsüchte nach Orten und besseren Zeiten. Aber wir denken auch über Utopien nach, denn so ein gesellschaftlicher Reset inspiriert auch dazu, sich auf essenzielle Sachen zu besinnen, um es nach dieser Krise zu versuchen vielleicht besser zu machen als zuvor.
Einer meiner Sehnsuchtsorte ist die Ecke im Park von Sans Soucis wo das Schloss Charlottenhof, die Römischen Bäder und die umliegenden Gärten liegen.
Dieses neoklassizistische Gesamtkunstwerk Schinkelscher Architektur und Lennéscher Gartengestaltung mit seinen perfekten Proportionen und Vistas erweckt in mir die Sehnsucht nach Arkadia.

Arkadia, diese humanistische Idee des Garten Edens.

Ursprünglich waren die Arkadier die Urgriechen ; ein Hirtenvolk bei denen alles irgendwie klappte. Sie hatten genug zu essen, regelten ihre gesellschaftlichen Konflikte gewaltfrei und schienen einfach glücklich. Daß soviel Harmonie nicht lange gut gehen konnte war natürlich klar und so wurde unser Happy People dann auch bald zwischen den kriegerischen Stadtstaaten aufgerieben und das war’s dann.
Was blieb war die Idee von Arkadia als gesellschaftliche Utopie in der Mensch und Natur in Eintracht existieren. Eine Idee, die besonders in der Aufklärung bei Rousseau aufgegriffen wurde und die Basis unserer modernen Gesellschaft lieferte.
Für die Preussen war Arkadia ein Ort der Zuflucht aus dem rigiden Militarismus und diese Hirtenideologie, daß nämlich ein Herrscher der Hirte (bzw. erster Diener) seines Volkes zu sein hat, ist auch ganz Friedrich der Große.
Hätten die Preussen sich nur mal dran gehalten und wären nicht größenwahnsinnig geworden. Das hätte uns einiges Blutvergießen erspart und sie wären vielleicht nicht untergegangen, wie ihre griechischen Freunde.

Dennoch, Die Idee von Arkadia ist heute aktueller denn je!

Denn in einer Epoche in der die Regierenden immer mehr das Verantwortungsgefühl für ihre Völker verlieren und Raubbau an Natur und den folgenden Generationen betreiben, müssen wir uns auf unsere humanistischen Werte besinnen.

Und ist es nicht eigentlich das, wohin Greta uns führen will ?
Wie Joni Mitchell sang : « We are stardust, we are golden and we’ve got to get ourselves back to the garden »

Die Bilder aus Venedig mit seinem klaren Wasser in de Kanälen und den Delfinen, die nun im Hafen von Cagliari tollen, zeigen uns wie dankbar die Natur für unsere Entschleunigung ist und wie schnell sie sich regenerieren kann. Wir können unseren Planeten noch retten. Es liegt in unserer Hand diese erzwungenen Reset nachhaltig für die Menschheit zu nutzen.

Übrigens, erleben könnt ihr Arkadia auch in Zeiten des Lockdowns. Geht spazieren, setzt euch aufs Fahrrad, natürlich allein oder höchstens im Familiennukleus, und erfahrt wie perfekt die Natur ist. Der Frühling gibt uns Gewissheit, daß das Leben weitergeht und daß nach dem Wintergrau es auch wieder grün wird !
Sans Soucis ist eine gute Radtour wert. Das bringt Sauerstoff in die Lunge und reduziert die Coronaplauze.

In diesem Sinne : Εκτός από την Αρκαδία (Auf nach Arkadien!)

Das Header Foto ist von der chilenischen in Berlin lebenden Fotografin Gabriela Souza 

„Ich versuche immer, Orte wie Menschen roh und ungeschminkt darzustellen. Ich verewige den Moment einfach so, wie er ist. Ich liebe es, die Straße entlang zu gehen und festzuhalten, was los ist. Ich liebe die Straße als Szenario.“

*GUID-O-BERLIN kreiert Erinnerungen. Wir bieten exclusive personalisierte Touren und Begegnungen in und um Berlin an und helfen Ihnen gerne dabei auch andere europäische Metropolen außerhalb der Touristenpfade zu erkunden.